Headerimage

Stadtpfarrei

Mariä Himmelfahrt

Tirschenreuth

Wallfahrten

Samstag, 13.05.2017


Bild: Es zelebrierten die hl. Messe anlässlich der 361. Wallfahrt für die Kirche (von links): Pater Klaus Kniffki, Stadtpfarrer Georg Flierl, H.H. Dir. Manfred Strigl aus Johannisthal, Pfarrer Josef Schön.

H.H. Dir. Manfred Strigl, Johannisthal

Die Weisung Gottes klar ausdrücken.

An einem besonderen Tag wurde die 361. Wallfahrt für die Kirche begangen: Am 13. Mai vor 30 Jahren fand die erste Wallfahrt mit Pfarrer Georg Maria Witt statt. Der 13. Mai 2017 war auch ein besonderer Tag in Fatima. Denn exakt vor 100 Jahren erschien die Gottesmutter den drei Hirtenkindern Lucia, Jacinta und Francisco in Fatima. Jacinta und Francisco wurden durch Papst Franziskus Heilig gesprochen.

Der Gottesdienst wurde durch die Chöre aus Fuchsmühl und Tirschenreuth unter der Leitung von Werner Fritsch musikalisch mitgestaltet. Der Prediger, Manfred Strigl aus Johannisthal, stellte an die Pilger die Fragen: Was begeistert Sie von Fatima? Dabei schilderte Strigl eigene Erlebnisse. Etwa den Abschluss der Wallfahrten in Fatima, bei dem die Madonna nach der Prozession wieder in die Erscheinungskapelle gebracht wird. Alle Anwesenden ziehen ein weißes Taschentuch heraus, vordergründig um Abschied zu nehmen. Für den Pfarrer drückt es aus, dass die Menschen ein Stück Himmel erfahren durften. Das Taschentuch sei auch ein Versprechen. Das Versprechen, zu trösten. Der Trost Mariens bestehe in ihren Mitfühlen, im Kennen größter Schmerzen, in der Hilfe, Ja zum Willen Gottes zu sagen.

 

Auch die Begegnung mit dem Seelsorger Deutscher Sprachen, Pfarrer Rudolf Atzert, war für Strigl eine bleibende Erinnerung. Dieser Mann hätte mit den Pilgern Klartext gesprochen, was sich heute viele nicht mehr tauen würden. "Wir müssen mutiger sein, wir müssen Zeugnis geben", forderte Strigl. Auch Maria hatte in Fatima klar, deutlich und unmissverständlich gesprochen. So bat der Prediger, man müsse darum beten, dass Bischöfe, Priester, pastorale Mitarbeiter, Politiker, Eltern, Erzieher, ja alle Christen, sich klar sagen trauen, was Weisung Gottes ist.